Nähanleitung für einen Weinglas-Schuh

Ich zeige euch heute wie Ihre aus kleinen Stoffresten ganz einfach einen Weinglas-Schuh nähen könnt. Näht am besten gleich mehrere in verschiedenen Farben – dann ist eine Verwechslung der Gläser ausgeschlossen und Ihr habt zukünftig keine Weinflecken mehr auf dem Holztisch.

Die Weinglas-Schuhe können bei Bedarf gewaschen werden.

Ich versuche für alle Nähanfänger die Anleitung so einfach wie möglich und so ausführlich wie nötig zu erstellen, damit Ihr schnell zu einen passablen Ergebnis kommt.

Los geht’s…!

 

Ihr braucht:

4 Stoffreste aus nicht dehnbarer Baumwolle (die jeweiligen Größen kommen weiter unten in der Anleitung)

2 Restestücke dünner Bastelfilz in weiß, damit das ganze waschbar bleibt und nix abfärbt. (Farbiger Bastelfilz färbt beim waschen!)

Die beigefügte PDF-Datei mit verschiedenen Grundformen zum anpassen an euer Weinglas z.B. Blume für den Frühling oder Stern für Weihnachten und auch der neutrale Kreis.

Eine Zackenschere, selbstlöschender oder wasserlöslicher Stift, Nadeln, Garn, Bügeleisen.

 

 

  1. Messt bitte den Durchmesser auf der Unterseite eures Weinglases.
    In meinem Fall waren das 8cm (großes Rotwein-Glas).
  2. Rechnet zu dem gemessenen Durchmesser noch insgesamt 3cm dazu – also je 1,5cm auf jeder Seite. Das ergibt in meinem Fall einen Durchmesser von 11cm. Nun erstellt Ihr euch eine Kreis-Schablone aus Papier mit 11cm Durchmesser oder passt meine Schablone durch größer oder kleiner kopieren an.
  1. Eure Stoffreste und eurer Bastelfilz schneidet Ihr euch in der angegebenen Menge ganz grob nochmal ca. 2cm größer aus als der errechnete Durchmesser von 11cm – also in meinem Fall ca. jeweils 13cmx13cm Quadrate ( 4x aus Stoff, 2x aus Filz). 2.jpg
     
  2. Nehmt euch 2 Baumwollstoffe und 1 Filzstück und stapelt sie wie folgt deckungsgleich aufeinander:
    Unten Baumwollstoff (rechte Seite zeigt nach unten), dann Filz in die Zwischenlage, dann wieder Baumwollstoff oben drauf (rechte Seite zeigt nach oben).
    Schaut euch dazu bitte nochmal die zwei folgenden Fotos an.

3.jpg

 

 

  1. Jetzt nehmt Ihr euch die beiden restlichen Baumwollstoffe und das eine Filzstück.
    Die Baumwollstoffe legt Ihr mit der rechten Seite nach unten.
    Das Filzstück schneidet Ihr gerade(!) in der Mitte durch und legt es wie auf dem folgenden Foto dargestellt auf die Stoffteile. Die gerade Schnittkante des Filzes zeigt dabei in Richtung Stoffmitte (nicht nach außen zum Rand!)

 

6. Klappt die beiden Stoffteile (über den Filz)  in der Hälfte zusammen und bügelt 
    bitte einmal über die geschlossenen Kanten!


 

  1. Nehmt euch den quadratischen Sandwich-Stapel von vorhin und legt die beiden zusammen geklappten Teile auf das mittlere Quadrat – die geschlossenen Kanten zeigen jeweils zur Mitte und die offenen Kanten nach außen.

 

 

 

8.  Steckt jetzt alle Lagen an der Aussenkante zusammen – siehe Foto.
     Achtet darauf, dass die beiden geschlossenen Kanten in der Mitte genau
     zusammenstoßen.

          

 

  1. Faltet die zuvor erstellte Papier-Schablone einmal in der Mitte zusammen und wieder auseinander. Den entstandenen Knick legt Ihr wie auf dem Foto dargestellt  auf das zusammen gesteckte Sandwich.

   Der Knick und die aneinanderstoßenden Kanten im Stoff bilden eine gerade Linie..

 

  1. Zeichnet mit einem selbstlöschenden Stift (oder mit einem auswaschbaren Stift) die Kontur der Papierschablone nach.

 

  1. Näht jetzt mit einen Gradstich (ich hab hier einen Dreifach-Gradstich verwendet – muss man aber nicht) genau auf der gezeichneten Linie entlang und achtet an den zusammenstoßenden Kanten darauf, dass sie beim nähen nicht verrutschen und evtl. eine größer Lücke entstehen könnte. Am Anfang und am Ende der Naht immer schön verriegeln (vor und zurück nähen) damit die Naht später nicht aufgeht. Das Ergebnis sollte jetzt ungefähr so aussehen:

 

  1. Ich habe jetzt ca. 0,5cm auf der Innenseite des Kreises noch eine zweite Ziernaht genäht – das sieht schöner aus und verbessert die Stabilität!

Ihr könnt aber auch einfach nochmal einen normalen Gradstich für die zweite innere Naht verwenden.
Danach schneidet Ihr in ca. 0,5-1,0cm Abstand zur äußeren Naht mit einer Zackenschere den überstehenden Stoff ab.
Die Zackenschere hat den Vorteil dass der Rand erstens nicht so sehr ausfranst und zweitens dekorativer aussieht.

 

13.Und fertig ist der Weinschuh!
Keine Flecken mehr auf dem Tisch, keine lauten Geräusche beim abstellen des Glases auf Glastischen, keine Verwechslung der Gläser mehr und mal was ganz anderes als normale Untersetzter!

  Viel Freude beim nacharbeiten!

Schlagworte Nähanleitungen: