Skip to main content

Plastikkarten

Nähanleitung – Einfaches Kundenkarten/Visitenkarten-Etui

0
Eigene Bewertung: Keine

Nähanleitung Einfaches Kundenkarten/Visitenkarten-Etui

Auf dem beigefügten Schnittmuster (PDF) sind die Originalgrößen schon inkl. Nahtzugabe von 0,7cm (füßchenbreit) dargestellt. Also einfach ausschneiden und loslegen.

 

Ihr braucht:

Baumwollstoff-Reste (nicht dehnbar)

Ca. 12-13cm Gummilitze (etwa 1cm breit – kann aber auch eine andere Breite sein)

Ein Reststück Thermolam (wer das nicht hat nimmt H630)

Bleistift, Garn, Schere usw.

Das beigefügte PDF-Schnittmuster

   

1. Druckt euch die PDF-Datei aus -wichtig ist dass bei „Skalierungsart“ „KEINE“ steht!

2. Vorlagen ausschneiden und den Angaben entsprechend den Stoff, das Thermolam und die Gummilitze zuschneiden.

3. Faltet die beiden Teile für die Einsteckfächer links auf links in der Mitte zusammen und streicht mit dem Fingernagel über die Bruchkante (oder bügelt kurz drüber).

Danach haben die beiden Einsteckfächer jeweils die Größe von ca. 12cm x 8cm.

4. Jetzt arbeiten wird und Bild für Bild durch bis wird einen „Sandwich“-Stapel haben.

Los geht’s mit dem Thermolam ganz unten.
Darauf kommt mit der rechten Seite nach oben und mit der linken Seite zum Thermolam hin die 1. Lage des Außenstoffs.

5. Darauf kommen die beiden zuvor gefalteten Einsteckfächer.
Die Bruchkanten liegen beide zur Mitte hin und die offenen Kanten werden außen bündig am Rand angelegt. In der Mitte bleibt dabei eine kleine Lücke.

6. Auf der linken Seite wird jetzt das Gummiband mittig und ungedehnt aufgelegt und mit Stecknadeln fixiert.

 

7. Ganz oben drauf wird nun das zweite Stoffstück des Außenstoffs mit der rechten Seite nach unten aufgelegt.

8. Fixiert die 3 im Bild zu sehenden Seiten mit Stecknadeln.
Die Stecknadeln von der Gummilitze bleiben ebenfalls noch stecken.
Dabei bleibt eine Seite komplett offen und zwar die Seite wo kein Gummiband ist.

9. Die 3 Seiten mit füßchenbreitem Abstand zur Kante zusammen nähen.
Dabei am Anfang und am Ende verriegeln (vor- und zurücknähen) damit die Naht nicht aufgeht.

An den beiden Stellen wo die Gummilitze rausschaut nochmal extra vor- und zurück nähen, da diese Stellen stärker beansprucht werden.

10. Die Nahtzugaben können etwas zurück geschnitten werden:

11. Das ganze wird jetzt zuerst 1x komplett gewendet – dann sieht es von einer Vorderseite so aus (falls eure Gummilitze auf der anderen Seite liegt, wendet sie bitte so nach vorne wie auf dem Foto zu sehen – die Gummilitze liegt also auf dem Außenstoff:

Die Rückseite sieht so aus:

12. Dreht das Etui wieder um, dass Ihr die Vorderseite sehen könnt (siehe Foto)
Jetzt näht Ihr die offene Kante auf der rechten Seite komplett von oben bis unten zu (füßchenbreit zur Kante). Am Anfang und am Ende verriegeln damit die Naht nicht aufgeht.
Schneidet die Nahtzugabe noch ein wenig zurück.
Wer mag kann die Kante auch noch mit einem Zick-Zack-Stich versäubern – ist aber nicht unbedingt notwendig.

13. Jetzt wendet Ihr den Innenstoff (der mit den Punkten) über die genähte Kante auf die andere Seite. Sieht gewendet jetzt so aus:
 
 

14. Jetzt bügelt Ihr nochmal kurz drüber und dann seid Ihr eigentlich schon fertig.

Das Etui ist für jeweils ca. 10 Kundenkarten bzw. Visitenkarten pro Seite gedacht.
Deshalb sind die Fächer absichtlich etwas größer gehalten, weil es mit zunehmender Menge an  Karten sonst zu eng werden würde – es soll ja schon ein bisschen was reinpassen!

Klappt das Etui zusammen und wendet die Gummilitze über die offene Seite nach hinten - das hält euer Etui dann zusammen.
 

Auch ein schnelles Last-Minute-Geschenk für Freunde und Verwandte.

Wer mag kann auch noch Verzierungen anbringen.

 

Viel Freude beim nacharbeiten!

Inhalt abgleichen