Skip to main content

Trachten

Umstandsdirndl

0
Eigene Bewertung: Keine

Ich wollte schon in meiner letzten Schwangerschaft so gerne ein Umstandsdirndl haben. Ein Kauf kam nicht in Frage, für den Preis würde ich es zu selten tragen... Da mir nun aber beim Aufräumen ein schöner grüner Trachtenstoff mit pinkfarbenen Muster in die Hände fiel, den ich noch nicht verarbeitet hatte, dachte ich, ich lasse es auf einen Versuch ankommen.

Beim Oberteil des Dirndls handelt es sich um einen Burda Schnitt für ein "kleines schwarzes Abendkleid" (NR. 006D-E930-DL). Den Ausschnitt habe ich, passend zum Stoff, mit einer pinkfarbenen Posamentenborte verziert. Unter der Brust ist noch eine Passe im Schnitt, die ich auch gelassen habe, dass sich das Band von der Schürze glatt um den Oberkörper legen kann. Außerdem habe ich hinten schmale Gürtelstreifen an diese Passe genäht, dass die Schürze nicht verrutscht. Das Oberteil habe ich nicht, wie idR bei einem klassischen Dirndl üblich, knalleng genäht, damit ich das Dirndl auch in der Stillzeit noch anziehen kann. Daher ist der Reißverschluss auch vorne, in Kombination mit der hochschiebbaren Bluse (mit Gummi an Armen und unter der Brust, aus burda Schnittmuster NR. 150-092008-DL) ergibt dies eine verdeckte Stillmöglichkeit.

Der rundherum gefaltete Rock des Dirndls ist aus burda Schnittmuster 7443, das ich auch schon für mein Brautdirndl genutzt habe. Um auf die Breite des Oberteiles zu kommen habe ich hier die größte Größe genommen, das passte gefaltet ziemlich genau auf die Breite des Oberteils. Den Rock habe ich vorne nicht länger genäht (wie es normalerweise bei Umstandskleidern der Fall ist) damit das Dirndl auch in der Stillzeit gut aussieht.

Die Schürze habe ich ohne Schnittmuster aus einem pinkfarbenen Spitzentüll genäht, der üppig mit Pailletten bestickt ist. Wie es danach im Nähzimmer aussah kann sich wohl jeder vorstellen, der einmal mit so etwas genäht hat. Ich musste 3mal saugen... :D Es funktionierte aber besser, den Stoff zu verarbeiten, als ich erwartet hatte.

Alles in Allem war es doch ein gutes Stück Arbeit, mein Umstandsdirndl zu nähen, vor allem da ich es aus 3 verschiedenen Schnittmustern "zusammengebastelt" habe, aber ich finde es ganz gut gelungen und ich fühle mich wohl darin! Leider gibt es für ein Dirndl viel zu wenig Anlässe. ;)

Fesches Jeansdirndl von Verona

5
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (12 Bewertungen)

Ich wollte mich mal wieder an ein Dirndl wagen, es sollte aber in diesem Fall fesch und modern aussehen und nicht zu klassisch.

Als Schnittmuster habe ich also das kurze Verona-Dirndl von Burda genommen. Schon vor Jahren habe ich mir mal einen Jeansstoff dafür gekauft und habe mich seither nie dran getraut. Den Stoff hatte ich also schon. Für Bluse und Schürze habe ich einen pinken Webkaro genommen, um ein bisschen Farbe ins Spiel zu bringen! Dazu passt perfekt der pinkfarbene Petticoat, der den Rock vor allem beim Tanzen ganz toll zur Geltung bringt!

Die Corsage fand ich ein wenig knifflig, da ich zum ersten Mal mit Stäbchen gearbeitet habe, aber nach einigen Malen auftrennen und wieder zusammen nähen hat es dann gut gepasst. Es war auf jeden Fall eine gute Übung und aller Anfang ist bekanntlich schwer. An die Corsage habe ich noch ein kleines Täschchen genäht, um mir das Herumschleppen einer Handtasche zu ersparen.

Passend zum Dirndl habe ich mir noch ein Trachtenhütchen aus gebastelt, die Basis besteht aus einem Minihütchen aus Sinamay, befestigt auf einem Haarreif.

 

Trachten

Bild von stoffe.de
3.42857
Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.4 (14 Bewertungen)

Liebes stoffe.de-Team,

für ein Zeitreiseprojekt auf Föhr habe ich Trachten mit Ihren Stoffen genäht.

Trachten
Inhalt abgleichen